SAG JA ZU ÖSTERREICH

AUTOR: FABIAN FALTIN
REZENSION: Kathrin Kuna
In Fabian Faltins zweitem Roman werden dem Leser drei Leben junger Österreicher in Berlin und dann auch die unumgängliche Rückkehr in die Heimat erzählt. Jakob, Conny und Rolf haben einander in einer Auslandsösterreicher-WG in Berlin-Kreuzberg kennengelernt. Sie leben das normale, brotlose und egozentrische Leben der verloren herummäandernden 25-30-Jährigen in Berlin. Alle drei wollten sich als Künstler in der so viel liberaleren und internationaleren Stadt versuchen, scheitern aber genau an dieser Freiheit. Es fehlen ihnen der Halt und die Sicherheit, v.a. aber die Perspektive für eine erfolgreiche, berufliche Zukunft in der Großstadt.

Es wäre nun ein Einfaches sich in einer psychologischen Analyse zu verlieren, warum die drei auch in Berlin in österreichisch stark geprägtem Umfeld versuchen ihren Horizont zu erweitern und sich auch am Berliner Landwehrkanal mit Strudelhofstiegen-Gedanken selbst zutexten statt sich ins Multikulti-Getümmel zu stürzen und sich tatsächlich neu zu erfinden. Aber darum geht es dann vielleicht doch nicht - zumindest nicht in diesem Roman.

Hier wird bewusst ein Klischee von falsch verstandener Freiheit in der Ferne dekonstruiert und ein vergessener Mythos der Heimkehr und der Rückkehr zu Bescheidenheit und Beschränktheit reinszeniert. Oder doch nicht!? Doch nicht! Überall, wo nur die Gefahr bestünde, dass es braun schimmert, leuchtet in roten Reklamelettern nicht zu überlesen: Ironie! Auf dem Buchrücken prangt in Rot: "Unser schönes Österreich. Immer viel zu schön, um wahr zu sein." Warum verstehen wir Österreicher so wenig von wahrer Schönheit?

Für alle Connys, Jakobs und Rolfs

Faltin hat seine Geschichten klar durchkomponiert und einen fiktiven Mikrokosmos gekonnt immer wieder mit den größeren Zusammenhängen verwoben. Dabei ist ein kompakter und absolut vorzeigbarer Roman entstanden, den alle Connys, Jakobs und Rolfs und alle anderen Männer und Frauen ohne Eigenschaften unbedingt lesen sollten. Mit viel Humor und Ironie und mit viel Liebe zum Detail stellt uns Fabian Faltin drei Möglichkeiten der Rückkehr aus Berlin zu den österreichischen Wurzeln vor: die Kapitulation, die Assimilation und die Depression. Wählen Sie selbst!! Und vergessen Sie bitte nicht die Leserstimmen auf dem Buchrücken genau zu studieren!

Ein großer Sprung ist Fabian Faltin hier von seinem ersten Roman "Gute Macht" zu diesem gelungen. Es wird interessant sein zu beobachten, wie sich der feinsinnige Humor des jungen Autors und sein leichter Zynismus stilistisch noch weiter zuspitzen werden.

FABIAN FALTIN. SAG JA ZU ÖSTERREICH. Milena Verlag 2013. ISBN 978-3-85286-231-6


  Über DUM | For DUM | Die DUM-Story | Sponsoren | Friendly Sites | Impressum